Wappen

Am 20.8.1955 trafen sich 22 junge Männer zur Gründungsversammlung im ehemaligen Gasthaus „Zur Traube“ in Blönried. Ihr Ziel war die Gründung eines Fußballvereins, um den Fußballsport in der Gemeinde ausüben zu können. Im Januar 1956 wurde beim Landessportbund der Antrag zur Teilnahme am allgemeinen Spielbetrieb des WFV gestellt.

Am 21.4.1956 waren 2 Mannschaften zum Spielbetrieb gemeldet und zur Rückrunde in die B-Klasse außer Konkurrenz zugelassen. Sebastian Wolf wurde zum 1.Vorsitzenden des Vereins gewählt, der in den Anfangsjahren aus etwa 30 aktiven und ebenso vielen passiven Mitgliedern bestand. Da dem Fußballverein noch kein Sportplatz zur Verfügung stand, musste zunächst ein geeignetes Gelände gefunden werden. Dieses Vorhaben gestaltete sich außerordentlich schwierig. Der Gemeinderat hatte Bedenken bezüglich der Krisenfestigkeit und der Beständigkeit des Vereins und mehrere Eigentümer weigerten sich strikt, Gelände zur Anlegung eines Sportplatzes abzutreten.

Schließlich gelang es, auf Initiative des Bürgermeisters Heribert Moosmann, einen Großteil der Parzelle „Stockener“ für die Zeit vom 1.2.1956 bis 31.1.1959 zu pachten. Im Sommer 1956 wurde der neue Sportplatz mit einem Pokalturnier und anschließender Feier im Gasthof Klosterhof eingeweiht. In den folgenden Jahren wurde das Pachtverhältnis für den Sportplatz immer wieder verlängert. Die ersten Jahre des Vereins waren von wechselndem sportlichen Erfolg und finanziellen Schwierigkeiten gekennzeichnet. Der SCB finanzierte sich damals aus den Mitgliederbeiträgen und Spenden sowie denErlösen aus der Durchführung von Altmaterialsammlungen.

Der Verein organisierte zahlreiche Sport- und Gemeindefeste und belebte dadurch wesentlich das Gemeindeleben in Blönried. So war zum Beispiel der Sportlerball lange Zeit ein fester Bestandteil des Kulturlebens der Gemeinde. Die Pflege der Kameradschaft stand immer im Vordergrund und nicht zuletzt dadurch hat der Verein es geschafft, auch manche schwierige Phase zu überstehen und sich neuen Anforderungen zu stellen.

1965 bis 1969 gab es unter der Führung von Hans Schlagenhauf einen Jugendspielbetrieb, der 1978 wieder aufgenommen wurde. Die wachsende Popularität des Fußballsports anfangs der 70er Jahre und die damit verbundenen höheren Ansprüche zwangen die Verantwortlichen des Vereins zu Überlegungen, den Sportplatz zu erweitern und zeitgerechte Umkleide- und Duschräume einzurichten.

1973 wurde mit dem Bau eines neuen Sportplatzes östlich des heutigen Kindergartens begonnen. Dies erforderte einen hohen Arbeitseinsatz von Seiten der Vereinsmitglieder und die Gemeinde finanzierte den Sportplatz mit mehr als 100.000 DM. Die Bereitschaft der Gemeinde zur Sportförderung ging aber noch darüber hinaus. Am 18.2.1974 gab der Ortschaftsrat grünes Licht für den Bau eines Vereinsheimes. Unter der damaligen Vereinsführung von Winfried Metzler wurde in Zusammenarbeit mit Architekt Heinz Kasten das Vereinsheim geplant und gebaut. Im Zuge der Baumaßnahmen wurde es aus haftungsrechtlichen Gründen erforderlich, einen eingetragenen Verein zu bilden. Daher wurde am 19.7.1974 von der Mitgliederversammlung eine neue Satzung beschlossen und der Verein am 19.8.1974 unter der Nr. 112 beim Vereinsregister des Amtsgerichts Bad Waldsee eingetragen.

Im August 1974 begannen die Bauarbeiten, die einen enormen Arbeitseinsatz der Vereinsmitglieder erforderten. Dank der fachlichen Leitung von Helmut Kellermeier und den handwerklichen Fähigkeiten einiger Mitglieder mussten keine Handwerker bestellt werden. So fielen nur die Kosten für Baumaterialien an. Bis zur Fertigstellung der kompletten Sportanlage im Juni 1975 leisteten die Vereinsmitglieder insgesamt 8.000 freiwillige Arbeitsstunden! Vom 27. bis 29.6.1975 wurde die Einweihung des Sportplatzes und des Sportheims dementsprechend gebührend gefeiert. Gertrud und Hans Schlagenhauf stellten sich als Wirtsleute des neuen Vereinsheimes zur Verfügung und in der ersten Zeit der Sportheimeröffnung war ein mancher SCB’ler mehr dort als zu Hause anzutreffen. Da sich der Jugendspielbetrieb seit 1978 sehr stark entwickelte, wurde die bestehende Sportanlage in den Jahren 1987 bis 1990 um ein Spielfeld erweitert.
Wandel zum Mehrspartenverein. 
Durch die Modernisierung der Sportanlagen konnte ein erheblicher Mitgliederzuwachs verzeichnet werden. Allein 1974 wuchs der Verein um 28 Mitglieder. Mit der Gründung der Frauen Turnabteilung, im Jahre 1977 erlebte der SCB einen weiteren Mitgliederboom. 82 Teilnehmerinnen nutzten dieses Sportangebot. In den 80er Jahren wurde Tennis zum Breitensport. Dies ging auch am SCB nicht spurlos vorbei. So wurde 1980 die Tennisabteilung gegründet, was die Mitgliederzahl wiederum spürbar erhöhte und den Verein attraktiver machte. Fußball sollte in Blönried keine Männerdomäne bleiben. Sechs Frauen gründeten im Jahre 1986 eine Damenmannschaft.

Als 1987 noch die Jedermannsportgruppe (Jespo) hinzu kam, wurde aus dem ausschließlichen Fußballverein ein moderner, dem Breitensport zugewandter Verein. Im Bereich Männerfußball wurden die Umstände aufgrund Spielermangels schwieriger. Die Fußballabteilung gründete 2002 mit dem SV Ebersbach eine Spielgemeinschaft. Diese hatte sich in der Jugendarbeit bereits lange Jahre bewährt. Die im Jahr 2003 ins Leben gerufene Mädchenfußballmannschaft zeigte anhand ihres Zuspruchs, wie groß das Interesse der Mädchen am Fußballspielen geworden ist. Die Entwicklung hin zum Breitensportverein setzte sich im Jahre 2004 fort.

Mit der Gründung der Volleyballabteilung erweiterte sich das Angebot des SCB um eine weitere attraktive Sportmöglichkeit für Mann, Frau und Jugendliche. Viele ehemalige Kicker fanden wieder eine neue Heimat in ihrem Verein. In Zusammenarbeit mit dem Studienkolleg St. Johann beteiligt sich die Volleyballabteilung am Kooperationprojekt Schule und Verein. Im Frauensport liegt der Trend seit einigen Jahren bei Aerobic und Step Aerobic zur Erhaltung der körperlichen Fitness. Hier war Nachfrage gegeben und die Frauenturnabteilung eröffnete 2004 eine weitere Fitnessgruppe mit Schwerpunkt Aerobic und Step Aerobic. Dieses Angebot wurde von vielen Frauen angenommen, was sich wiederum sehr positiv auf die Mitgliederzahlen auswirkte. seit 2008 findet das Eltern-Kind-Turnen statt.

Der SC Blönried entwickelte sich über die Jahre vom Fußballverein zu einem überschaubaren Breitensportverein, der vielen die Möglichkeit bietet, vor Ort Sport zu betreiben und Gemeinschaft zu erfahren.