Frauenfussball

FC 99 Inzigkofen – SC Blönried II 0:2(0:1), Tore: Saskia Fischer, Marina Brunner
Es spielten: Jule Weiß, Marie Fischer, Nadine Eisele, Marina Brunner, Natalie Hampp, Sandra Daiber, Stefanie Schützbach, Vanessa Krauth, Saskia Fischer, Simone Schwarz, Laura Walser, Lara Gnann, Jan Kühnel, Selina Schmid.
SGM Schussen-Federsee – SC Blönried II 1:2(0:1), Tore: Nadine Eisele, Natalie Hampp.
Es spielten: Jule Weiß, Nadine Eisele, Jana Kühnel, Nicole Unger, Marie Fischer, Sandra Daiber, Michelle Weber, Selina Schmid, Sandra Daiber, Klara Kegler, Saskia Fischer, Natalie Hampp, Laura Walser, Simone Schwarz, Melanie Schützbach, Annika Blaser.
Mit zwei glücklichen Auswärtssiegen bleiben unsere Frauen im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz weiter dran und können mit einem Sieg am nächsten Samstag in Blönried gegen den Gast aus Ennahofen noch auf den zweiten Platz springen.
Beim Spiel in Inzigkofen sah man zwei ebenbürtige Teams, wobei der Gastgeber leichte Feldvorteile zu verzeichnen hatte. Unsere Abwehr stand an diesem Tag aber sehr sicher und ließ trotz einer Vielzahl von Eckbällen keine gefährlichen Aktionen aufkommen. Nach 35 Minuten konnte sich Natalie Hampp den Ball im Mittelfeld erkämpfen und spielte in die Spitze, hier zeigte sich Saskia Fischer eiskalt und schob den Ball ins untere Toreck. Im zweiten Spielabschnitt hatten unsere Frauen dann jede Menge Defensivarbeit zu verrichten. Jule Weiß konnte aber ihren Kasten sauber halten. Kurz vor Schluss wurde Saskia Fischer im Strafraum zu Boden gerissen, den fälligen Strafstoß verwandelte Marina Brunner eiskalt.
Das Spiel gegen die SGM Schussen fand in Buchau auf Kunstrasen statt. Unsere Frauen hatten hier zunächst Schwierigkeiten, weshalb man nur mit Glück die erste Viertelstunde unbeschadet überstehen konnte. Mit zunehmender Spieldauer waren es dann unsere Frauen, die das Spiel immer mehr in den Griff bekamen. Nach 22 Minuten war es Nadine Eisele, die mit einem Distanzschuss die Führung erzielen konnte. Bis zur Pause passierte nichts mehr. Nach der Pause drängte die Spielgemeinschaft auf den Ausgleich, welcher dann auch nach einem Eckball gelang, hier netzte Amelie Hummler sehenswert im dem Kopf ein. Der Gegner gab sich damit zufrieden, da ihnen ein 1:1gereicht hätte. Unsere Frauen wollten aber mehr und versuchten nun, mehr nach vorne zu spielen. Dies wurde in der 87. Minute belohnt. Die Torhüterin konnte einen Freistoß von Saskia Fischer nicht festhalten, Natalie Hampp stand goldrichtig und staubte ab.